Back to top

Zeichengrundlagen

31 05 | '17

Es gibt keine schlechten Bilder.

Da ist dieses eine Bild. Irgendwie hat es etwas. Aber wie es da an der Wand hängt, scheint es mir die Zunge herauszustrecken und laut "bäh!" zu rufen. Es passt nicht, irgendetwas ist zu banal, es plaudert wie ein gelangweilter Mensch über die Mahlzeiten der vergangenen drei Tage und über deren Verarbeitung via Darmförderband zur Ausgabestelle.

29 05 | '17

Kunst.

Kunst, [die]: vom Sprungbrett ins Weltall katapultiert werden, staunend beobachten, wie ein endloser Strom an neuen Blattformen, Krabbeltieren, Atemzügen und Sandläusen an einem vorüberzieht, immer in der Erwartung, irgendwann anzukommen...

20 05 | '17

Die Holzbrücke.

Kürzlich ging ich über eine Holzbrücke. Da spielte ein Mann auf einem Keyboard, wobei "spielen" in diesem Fall die Klangwelt meint, die ein zweijähriges Kind erzeugt, wenn es mit den flachen Händchen auf die Tastatur patscht.

07 05 | '17

Entdeckungsreise.

Entdecken bedeutet, das Ziel der Reise nicht zu kennen. Oder wie Columbus auszuziehen um einen neuen Weg zu einem bekannten Ort zu finden, nur um auf dem halben Weg einen neuen Ort zu finden. Wir versuchen diesen neuen Ort sofort in eine Kategorie zu stecken. Das ist illustrativ, das wirkt grafisch, das könnte in einem Museum hängen.

28 03 | '17

Brandbeschleuniger.

Ich war eine eifrige Nutzerin von Brandbeschleunigern, um im Studium bessere Ergebnisse erzielen zu können. Das Hören von sehr emotionaler Musik, um mich zu pushen, zum Beispiel. Das geht aber nur bis zu einem Punkt, dafür ist man hinterher emotional völlig ausgelaugt.

28 02 | '17

Der Unterschied.

Meine Seminararbeit im zweiten Jahr wollte den Unterschied zwischen Kunst und Illustration/Grafik beleuchten. Es gab Kontext (Museum vs. Zeitschrift) oder Auftraggeber vs. Freigeist, doch über den Gegenstand selbst gab es nie zufriedenstellende Aussagen.

19 02 | '17

Tun II.

Die Animation ist eine Enttäuschung. Unerträglich jucken die Zweifelläuse auf der Haut, dringen unter die Augäpfel. Ich muss an Apfelmus denken, mag aber gerade nicht essen.

17 02 | '17

Tun.

Heute zwinge ich mich, vier Stunden an einer Animation zu zeichnen. Der Anfang ist schwer. Bereits nach sechs Bildern überfallen mich die Zweifel. Sie hocken auf meinen Schultern, kitzeln mein Gesicht, hüpfen durch meine Haare und hinterlassen überall winzige blutige Bisswunden wie von Läusen. "Was willst du überhaupt damit?

Seiten

RSS - Zeichengrundlagen abonnieren